Ich bin Vorbild

Veröffentlicht 16. Juli 2013 von sonjaschiff

wassernixeDie treue LeserIn meines Tagebuches weiß es. Schwimmen gehört nicht zu meinen Leidenschaften. Im Wasser sitzen, ja. Durch kniehohes Wasser toben, ja! Im seichten Wasser nach Stöckchen jagen, ja! Aber untergehen und schwimmen müssen? Aaaaargghhhhh, neeeeiiiinnn! Ich hab einfach lieber Boden unter den Füßen. Sicher ist sicher.

Nun, damit ist es jetzt notgedrungen vorbei. Meine beiden RudelführerInnen haben ja diese Girly angeschleppt. Und für die bin ich großes Vorbild. Was verständlich ist. Denn erstens bin ich Prinzessin und zweitens erwachsen, Sie dagegen ist ein Girly, wie der Name schon sagt und ein Kleinkind. Also, ich bin jetzt Vorbild. Und ich sag euch gleich, Vorbild sein ist nicht immer lustig.

giannas sommerfotos3Vorbild sein bedeutet, dass da immer eine hinter dir her ist, schaut was du siehst, riechst, schmeckst, tust und das Gleiche auch tun will, haben will, probieren will. Die ganze Zeit. Vorbild sein bedeutet, keine Minute Ruhe zu haben.  Mann ist das oft anstrengend! Aber manchmal kann ich dem zum Glück kurz entschlüpfen. Frauli arbeitete gestern im Büro, ich mit meinem Anhang neben ihr, während Herrli seinen Mittagsschlaf hielt. Ich tat als würde ich tief schlafen. Also schlief Girly irgendwann auch ein. Weil sie eben tut was ich tue. Dann schlich ich mich aber in a b s o l u t e r  Z e i t l u p e  aus dem Raum, lief zu Herrli, hüpfte ins Bett und hielt einen ungestörten Mittagsschlaf. Herrlich, sag ich Euch! Herrlich!!!

Nun zurück zum Schwimmen. Gestern gingen wir spazieren in einem Wald in dem so eine alte Motocrossbahn ist. Da geht’s ganz schön kurvig zu, es geht hinauf und steil hinunter, um die Ecke und dann wieder hinauf. Was für eine geile Rennbahn! Girly und ich sind mit vollem Karacho getobt und gelaufen. Und was man da alles findet auf so einer Rennbahn! Tote Mäuse, tote Frösche und Gänseknochen hat Girly angeschleppt (eh ganz ordentlich!) und ich fand sogar den Haxen von einem Reh! Hab ich sofort stolz zu Frauli gebracht und übergeben. Und die hat sich soooooo gefreut. Girly ist da ja geizig. Die will immer alles fressen und streitet dann mit Frauli. Naja, hat halt auch noch nicht kapiert, dass man sein Frauli hin und wieder beschenken muss, damit der Napf zu Hause immer gut gefüllt wird. Ist doch logisch, oder?

Ach, jetzt hätte ich es fast vergessen. Es ging ums Schwimmen. Also wir tobten da über die Rennbahn. Es war uns so richtig heiß. Und dann war da plötzlich dieser große Tümpel. Eine Art Mini-Schotterteich. Und Frauli hatte dieses wunderbare Steckerl und warf es. Viel zu weit! Und draußen stand Girly, sah mir zu, war fassungslos wegen des Wassers (hat sie wohl noch nie gesehen) und ich bin doch Vorbild und deshalb ich hinein und keinen Boden mehr unter den Füßen und okay dann schwimm ich halt und bring das Stöckerl zurück und alle freuen sich und Frauli wirft wieder und wieder und wieder und wieder und ich immer wieder schwimmen und schwimmen und die Kleine hüpft und springt und japst und bellt und …….schwiiiiiimmmmmmt!!!

watersisters

girly schwimmt1

girly schwimmt2

girly schwimmt3

Na, wie hab ich das gemacht?
Frauli und Herrli haben auf alle Fälle gejubelt, was immer ein sehr gutes Zeichen ist und meist bedeutet, dass der Napf abends besonders voll ist. War er auch. Sogar mit Hühnchen! Yamyam!

Naja, ich glaube ich darf mich echt nicht beklagen. Vorbild sein ist schon auch irgendwie cool.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: