Archiv

Alle Beiträge aus dem Monat Oktober 2014

Volksschulabschluss

Veröffentlicht 18. Oktober 2014 von sonjaschiff

kristmann gros 7

Frauli hat in den letzten Monaten einen echt harten Trainingsplan mit uns durchgearbeitet. Jeden Tag mussten wir üben! JEDEN Tag! „Sitz“ und „Platz“ bis zum Abwinken. Dazu „Steeeeehhhhhh“ und „Fuuuuussssss“. Und „Bleib“, sehr, sehr viel „Bleib“. Dazwischen gabs „Pfote“ und „andere Pfote“, sowie „Zurück“ und „Kriechen“, dann noch „Runter“ und „“Rauf“ und „Durch“. Nicht zu vergessen die Befehle „Hopp“ und „Such“.

Die Kläfferin Girly musste außerdem lernen „Still“ und ich als ewige Katzenstamperin hörte ständig ein lautes „Lasssssss dasssssssss“.

Gestern am Abend setzte sich Frauli zu uns auf den Boden und meinte, sie wär sehr stolz auf mich und Girly und dass wir jetzt die Volksschule ohne Sitzenbleiben geschafft hätten. Ich hab mich gleich wie verrückt gefreut, dachte jetzt wäre Schluss mit dem vielen Üben und wir könnten wieder tun was wir wollen. Also Toben und Katzen jagen und an der Leine ziehen und……

kristmann gros8

Aber: Wir müssen jetzt ins Gymnasium. Frauli hat ja selbst das Gymnasium damals nicht geschafft. Also nicht beim ersten Mal. Und wie so Eltern halt sind, die Kinder müssen es mal besser machen. Also müssen wir jetzt ins Gymnasium. Ab sofort.

Jetzt wird das Üben verschärft. Neu ist jetzt „Dreh“! Eh nicht so übel. Einmal um die eigene Achse und schon gibts ein Gutzi. Aber vorher kommt noch ein „Guck“, da müssen wir Frauli direkt in die Augen schauen. Mag ich gar nicht. In die Augen schauen. Girly dagegen ist ganz verrückt bei „Dreh“ und „Guck“. Die macht gleich noch ein paar Sonderrunden vor lauter Freude. Aber ich hasse „Guck“. Dafür mag ich „Stop“. „Stop“ ist super! Da legt Frauli ein Gutzi 5 Meter entfernt auf den Boden. Wir müssen hingehen, dann kommt „Stop“ und wir müssen stehen bleiben, dann sagt Frauli „Platz“ und ich leg mich direkt vor das Gutzi, mit der Nasenspitze berühre ich das Gutzi, schau das Gutzi an und dann endlich sagt Frauli: „Jetzt. „Und dann ich: Mampf!

Aber „Stop“ ist vielfältig. Wenn mich Frauli mit der Reizangel das Hasenfell jagen lässt, dann ruft sie auch plötzlich „Stop“ und dann muss ich sofort aufhören, auf der Stelle, wenns grad noch so lustig ist. Da mag ich dann „Stop“ eher weniger. Aber dafür mag ich es, wenn ich Platz gehen muss, das Gutzi auf meine Pfoten gelegt wird, dann heißt es „Stop“ und ich muss warten…gaaaaanz lange waaaaarten……bis zum „Jetzt“ und dann wieder: Mampf.

Ja, so ist das Gymnasiumsleben…….das Leben ist halt kein Ponyhof!

kristmann gros2

kristmann gros 3

Alle Fotos dieses Beitrags stammen von Sabine Kristmann-Gros.

Werbeanzeigen