Archiv

Alle Beiträge aus dem Monat November 2014

Berner Würstl

Veröffentlicht 18. November 2014 von sonjaschiff

1Wisst Ihr was ein Berner Würstl ist? Wisst Ihr für wen so ein Berner Würstl da ist??

Nun, es war so: Sonntag waren Sonja und Rochus ganz aufgedreht. Morgens wurde nur klein gefrühstückt. Dann wurde gekocht.
Zuerst Kichererbsen zu Hummus und marokkanischen Kichererbsensalat. Dann wurden Tomaten geschnipselt und Gurken. Und dann wurde Fleisch aufgetürmt und auf den Balkon getragen.

Dachte noch, meine Güte was für ein Aufwand. Was stapeln die die Brocken so künstlich am weißen Teller? Einfach in meinen Napf damit. Das passt dann schon! Aber nein, alles auf den Balkon. Und dann mussten wir Spazierengehen. Lange. So ein richtig langer und unnötiger Sonntagsrudelspaziergang bei Sonnenschein.  Mann oh Mann, was hab ich gesabbert bei dem Spaziergang. Bekam die Fleischberge einfach nicht aus meinem Kopf.

Angekommen zu Hause wurde wieder gekocht. Der Tisch wurde schön gedeckt. Ein Riesengetue, mit Kerzen und allem Schnickschnack. Da schwante mir dann schon Schlimmes. Die Fleischberge sind nicht für uns Hunde. Wir drohen Besuch zu bekommen! Frauli und Herrli haben wieder Mal jemanden eingeladen, uns das Essen wegzufressen.

Um 18 Uhr dann war es so weit. Andrea und Leon standen vor der Tür. Eh klar, auch noch zwei so Dünne mit großem Hunger! Da bleibt ja gar nix übrig für uns Hunde!

Aber dann war sie da meine Chance: Frauli öffnete die Balkontüre, lachte und redete und redete und redete dabei. Ich stahl mich auf Samtpfoten raus…..bin ja zum Glück schwarz…mich sieht man nicht so gut im Dunklen…..und da lagen sie die Fleischberge…..und obenauf…..ich nahm es liebevoll zwischen meine Zähne….. drehte mich um……an den sich freudig begrüßenden und unterhaltenden Menschen ganz laaaaangsam vorbei und plötzlich: „Hat die ein Berner Würstl im Maul?“

Hab ich Euch schon mal gesagt, dass Menschen schrecklich futterneidige Petzen sind??  Es war Leon. Und ich werde ihm ewig deswegen böse sein. Lebenslang böse! Aber das Berner Würstl hab ich ruckzuck runter geschlungen, hehehehe!

Den Rest? Nnaja, Ihr seht ja selber…..

2

4

Alles haben sie aufgegessen. Alles. Nicht ein Stück Fleisch ist übrig geblieben! Nicht eine kleine Faser Fleisch. Und da wundern sie sich, dass man versucht auf seine Kosten zu kommen? Da wundern sie sich??
Girly hat mich geschimpft und gemeint, dass das einfach anders ginge. Mit Charme. Und versucht mir zu zeigen, wie genau man erfolgreich ist. Sie legte sich vielleicht ins Zeug. Schleimte sich ein. Guckt mal!

andrea und girly

leon und girly

Und was hats genützt? Nix. Der ganze Charme war für den Hugo.
Aber ich, ich hab wenigstens ein Berner Würstl bekommen!!!!!
Ganz ohne Charme.

Werbeanzeigen

Gartenarbeit!

Veröffentlicht 11. November 2014 von sonjaschiff

beete2Seit einigen Wochen betreiben wir Vorsorge. Nahrungsvorsorge.
Frauli hat ja vor Kurzem einen Film im Fernsehen gesehen über industrielle Fleischproduktion. Da sass sie mit schreckensgeweiteten Augen vor der Glotze und man hörte nur dauernd ein: Nein, nein, nein, nicht mehr mit mir!“

Seitdem weigert sich unser Frauli weiter Fleisch und Wurst aus dem Supermarkt zu essen. Jetzt gibts für die Menschen ab und zu einmal Lamm, weil man Lamm nicht mästen kann und Lamm nur auf der Wiese zu halten ist. Aber meist gibt’s nur noch Gemüse. Wir Hunde sind davon, zum Glück, nicht betroffen. Unser Napf ist täglich gefüllt mit Fleisch. Aber ich hab den Eindruck, ich meine vielleicht bilde ich mir das ja nur ein, Frauli will uns ein schlechtes Gewissen machen. Sie schaut nämlich oft ganz vorwurfsvoll! Ich meine, hat sie eigentlich kein Recht dazu! Weil wenns nach mir und Girly ginge, also wir würden uns schon unsere Hasen und Rehe fangen! Auch alle ganz bio von der Wiese und vom Wald!

Naja, auf alles Fälle hat sich das Frauli jetzt so riesige Hochbeete bauen lassen. Zuerst dachte ich noch, hoffentlich wird das nicht so ein Zwinger. Gibt ja Menschen, die Hunde im Zwinger halten. Weiss man was den Menschen so einfällt? Aber zum Glück, kein Zwinger. Sondern Hochbeete. Für die Gemüseproduktion im nächsten Jahr. Wir brauchen ja jetzt Tonnen an Kartoffel und Zucchini und Bohnen und und und….

Und wie Ihr sehen könnt, Girly und ich sind die besten Hilfsgärtnerinnen!

ga1ga3ga4ga5ga6

Vor allem umgraben ist unsere Spezialität! Und Liebschauen! Das motiviert das Frauli nämlich. Liebschauen bläst alle Rückenschmerzen weg! Damit Frauli wieder Kraft und Mut hat für die Gemüseproduktion. Weil ich mach mir da schon Sorgen. Am Ende nimmt Frauli ab, wird schwach, krank……alles nur wegen dem fehlenden Fleisch!

Nenenenene, das wollen wir nicht!