Archiv

Alle Beiträge aus dem Monat Juni 2012

Abendbad

Veröffentlicht 30. Juni 2012 von sonjaschiff

Ich liiiiiiebe Wasser! Ich liiiiiiebe die Salachauen! Vor allem, wenn wir alle gemeinsam hingehen. Frauli, Herrli, Othello und ich!
Allen, allen habe ich es bewiesen, daß ich keine Angsthäsin bin. Ich bin eine mutige Hündin, die durchs Wasser tobt. Gestern am Abend ist Frauli durch den Fluss durchgewatet. Was hab ich da ebellt, daß sie sofort zurück kommen soll. Auf der anderen Seite angekommen, rief sie dann: „Nutella, hiiiier!“. Zuerst dachte ich: „Muss das jetzt sein? Da werde ich doch nass!“. Aber Frauli rief und rief und brav wie ich halt bin, wollte ich folgen. Also sprang ich in den reißenden Bach und fetzte rüber ans andere Ufer Blitz! Das Wasser war ganz schön tief!! Da staunten alle und freuten sich. Sogar der alte Othello! Und Herrli schoss diese netten Photos.

Frauli konnte gar nicht genug bekommen von dem neuen Spiel und meinem Mut. Immer wieder und wieder stapfte sie durchs Wasser, rief „Hiiiier“ und ich tobte durch den Fluss ans andere Ufer. Wieder und wieder. Und ich wurde näßer und näßer. Ich sag Euch, es dauert verdammt lang bis mein Frauli müde wird. Aber es ist wichtig, dass sich auspowern kann. Das braucht sie einfach.

Advertisements

Weitgereist

Veröffentlicht 28. Juni 2012 von sonjaschiff

Jetzt bin ich grad erst von der Slowakei nach Österreich eingereist, da kommen Herrli und Frauli schon auf die glorreiche Idee nach Ungarn zu fahren übers Wochenende. Dabei hasse ich Autofahren! Mir wird da immer so speiübel! Und ich…..naja…kotze das Auto voll und das ist total peinlich.

Aber meine beiden neuen Rudelführer- Innen fackelten nicht lang rum. Sonntags ging es 4 Stunden lang in die eine Richtung, Dienstag 4 Stunden in die andere Richtung und dazwischen lagen hunderte oder sogar tausende unangenehme Kurven und Kreisverkehre. Überhaupt, wer hat diese Kreisverkehre erfunden? Kann nur ein Mensch gewesen sein. Keinem Hund würde so etwas Dummes einfallen.
Zu essen bekam ich wenig beziehungweise das Wenige was ich bekam, landete – gemeinsam mit etwa 100 Liter Prinzessinnensabber- auf der Rückbank. Ätzend, sag ich Euch. Ätzend! Hab sicher mindestens 1 Kilo abgenommen! Wo ich doch eh schon sooo schlank bin!

In Ungarn schliefen wir alle – Sonja, Rochus, Othello und ich – in einem Zimmer. Bisserl eng mit allen in so einem kleinen Zimmer! Und- stellt Euch vor- ich musste mit Othello auf einer Decke schlafen. Zuerst dachte ich noch- „Ich mit dem alten Knacker eine Decke teilen? – aber dann gab ich nach. Und irgendwie ist der olle Othello jetzt ein klitzekleines bisschen weniger gleichgültig mir gegenüber. Na bitte, hats also doch was gebracht.
Super war der große Garten im Hotel. Sogar mit eigenem Spielplatz! Wir durften frei laufen, toben und in die Wiesen kacken! Glaubt Ihr mir nicht?? Na dann, unten der Beweis! Was tu ich da?? Heee??? Und schaut mal, wie mein Frauli sich darüber freut!

Jetzt sind wir wieder in Salzburg. Ich werde aufgepäppelt, bekomme dreimal täglich reichlich zu essen, dazwischen Knabbereien. Halt wieder Prinzessinen-Style.
Aber es droht die nächste Reise, hab ich die beiden Großen heute reden gehört. Im August gehts nach Italien! Wo immer dieses Italien liegt, ich hoffe dort gibts weniger Kreisverkehre.

Wasserratte?

Veröffentlicht 23. Juni 2012 von sonjaschiff

Leute, ich bin voll aufgeregt! Voll!
Frauli dachte schon ich wäre wasserscheu. Vor einer Woche waren wir baden. Ich meine Frauli und Othello waren baden. Herrli und ich schauten zu. Herrli und ich mögen kein Wasser. Irgendwann packte mich Frauli und stellte mich einfach in den See. Mann war das ätzend. Ich stand stocksteif und wollte nix wie weg.

Aber heute habe ich ihr gezeigt, daß sie nicht zu schnell Schlüsse über mich ziehen soll. Heute haben wir einen Ausflug in die Saalachau gemacht. Toller Ort! Viele Büsche, ein großer Strand, Wald und Wiesen und immer durften Othello und ich frei laufen. Und dann am Wasser habe ich Frauli bewiesen, daß in mir eine ganz Mutige steckt. Ich bin durch die Saalachau getobt wie Superhund und dem Stöckchen bis ins Wasser nachgejagt!

Am Anfang war es „iiiiiiihh“ als meine zarten Füsse nass wurden. Aber Frauli hat das Stöckchen, das ich unbedingt haben wollte, immer Richtung Wasser geworfen. Da hab ich Sprünge gemacht wie eine Gämse (sagte das Frauli und lachte laut). Aber dann, nach einiger Zeit, war das Wasser echt lustig und ich wurde immer mutiger. Und Frauli strahlte und Herrli strahlte. Ich mag es, wenn Frauli und Herrli strahlen!

Und der olle Othello hat jetzt heftige Konkurrenz bekommen mit mir. Braucht gar nicht glauben, daß er lange alleine mit Frauli schwimmen gehen kann. Ich kooommme bald. Auch ins tiefe Wasser!!

Hundewiesenprofi

Veröffentlicht 22. Juni 2012 von sonjaschiff

Okay, beim ersten Mal auf der Hundewiese dachte ich, dass ich das nicht überleben werde. So viele Hunde, die auf mich zuliefen! So lautes Bellen, dass meine zarten Öhrchen fast platzten.

Und ich soooo große Angst.

Mein Frauli ging mit mir zwei Runden auf der Hundewiese am Zaun entlang und ich immer ganz dicht ans Frauli gedrängt. „Hoffentlich komme ich da wieder heil raus!“ dachte ich mir und „Hoffentlich kommt sie nicht noch einmal auf so eine blöde Idee!“
Othello trabte neben uns her, knurrte wenn ihm jemand zu nahe kam und machte sonst auf lässig. Angeber!

Aber Frauli will aus mir wohl einen mutigen Hund machen. Gleich zwei Tage später gings wieder auf die Hundewiese und ein paar Tage wieder und dann wieder und wieder. Mittlerweile bin ich beginnender Hundewiesenprofi. Jetzt stürze ich mich mutig wie ein Kampfhund in die Hundewiese, stupse andere Hunde frech in die Seite, renne wie ein Windhund davon. Glaubt Ihr mir nicht?? Warum….?

Ich hab sogar schon zwei Freunde!
Bitte, hier ist der Beweis!

Annäherung

Veröffentlicht 21. Juni 2012 von sonjaschiff

Gleich mal zu Beginn: Ich bin jetzt schon 4 ganze Tage sauber!! Bitte, ich habe heute Nacht ganze 9 Stunden ohne Pipi gehen geschlafen! Aber morgens wars dann dringend, puuuh!!!

Frauli hat ihr Ding übrigens echt durchgezogen. Heute Nacht musste ich in meinem eigenen Körbchen, gleich neben Herrlis Bett, schlafen. Ganz alleine! Vier Versuche habe ich gestartet, um ins Bett zu kommen. Aber keine Chance. Frauli ist jedes Mal aufgestanden, hat mich geschnappt und in mein Bettchen getragen, mich reingelegt und gestreichelt und ganz bestimmt gsagt „Schlafen“. Herrli hat kurz aufgemuckt und gerufen: „Lass sie doch“. Da ist Frauli aber böse geworden und hat Herrli angebellt. Worauf der sofort den Rückzug angetreten hat. Wenn Frauli bellt, dann…uuuuhhh! „Also guuuut“, dachte ich mir und blieb halt liegen. Herrli hat mich noch vom Bett aus tröstend gestreichelt. So lieb von ihm. Dann bin ich eingeschlafen.

War aber eh gar nicht so schlecht. Niemand der mich gestupst hat in der Nacht, keiner der mich mit den Füssen getreten hat, niemand der auf meinem Schwanz gelegen ist. Cool viel Platz in meinem Körbchen.
Aber eines ist auch klar. Wenn ich nicht mehr im Bett schlafen darf, bin ich auch nicht mehr zuständig fürs Eindringlinge verbellen! Heute Nacht hab ich mich um nichts gekümmert. Nur um meinen großartigen Prinzessinnenschönheitsschlaf. Und morgens durften Othello und ich ins Bett zum Rudelkuscheln! Juuhuuu!

Jaja, ich hab auch kapiert, daß der olle Othello zu schonen ist. Frauli hat die Aktion „Annäherung“ gestartet. Immer wenn ich Othello verbelle, holt sie ihn extra her, ganz nah zu sich und streichelt ihn. Und wenn ich dann näher komme, ganz vorsichtig, werde ich auch gestreichelt. Sie sagt „Aus Euch mach ich schon noch dicke Freunde“. Naja, mein Frauli ist halt Optimistin.

Aber schaut mal. Gestern lagen Othello und ich so auf dem Sofa. Man betrachte aber bitte den „Trennungspolster“, der hinten zwischen uns liegt. Klug mein Frauli. Sehr klug.

Kleines Monster?

Veröffentlicht 20. Juni 2012 von sonjaschiff

Mann, hatte ich heute Nacht viel zu tun. Weiss auch nicht warum es gar so unruhig war. Da gingen laufend Menschen die Treppen hoch und hinunter, da wollte der olle Othello immer wieder ins Schlafzimmer, da lachte draußen im Hof ein Mensch, da hustete jemand im Haus, da hupte ein Auto und ich musste alle, alle, alle verbellen. Fast stündlich bin ich aufgewacht, musste Wache schieben und verbellen. Die anderen schliefen ja!

Naja, okay, die anderen schliefen bis ich bellte. Dann wachten sie auf und bellten mit: „Lass das Nutella“ bellte Herrli. „Hör auf damit Nutella“ bellte Frauli. Nett so viel Verstärkung zu bekommen. Danke schön!

Heute morgen waren wir alle wie gerädert. Der Othello verschlief fast sein Morgenfutter. Frauli und Herrli saßen gähnend am Frühstückstisch und ich bin auch unterm Tisch gleich wieder eingepennt. Kein Wunder bei dem nächtlichen Arbeitspensum!

Beim Frühstück nannte mich Frauli dann „kleines Monster“ und sagte, ich wäre jetzt in den „Flegelmonaten“ und bräuchte Erziehung. Und dann setzte sie sich gleich an den Computer und googelte: „Was tun wenn der Hund immer bellt?“. An ihren Augen konnte ich erkennen, daß sie etwas plant. Sie redete auf Herrli ein! Ich dürfte jetzt nicht mehr im Bett schlafen, das würde meine Dominanz verstärken. Welche Dominanz, bitte? Hey, ich bin Prinzessin! Man müsste mir besser die Grenzen klar machen. Ahhhgehhh, Frauli! Grenzen sind doch out! Europa ist frei!

Vor kurzem hat mein Frauli mir ein lila Hundegeschirr gekauft und eine lila Leine. Dabei meinte sie lachend: „Jetzt bist du eine Emanze“ und sie erklärte mir, daß Emanzen kämpfen. Gegen die Unterdrückung der Männer. Und jetzt, wo ich das in die Tat umsetze, meinem Hundegeschirr alle Ehre mache, mich gegen den Othello wehre und kräftig kämpfe, passt es auch wieder nicht. Die kann sich die lila Leine echt an den Hut hängen. Einmal so, dann wieder so. Da kennen sich eine Prinzessin aus. Aber Herrli hat ja kürzlich eh zu ihr gesagt, dass sie so launenhaft wäre. Er meinte sie wäre wohl in den Wechseljahren.

Juuhuuuu! Ich bin in den Flegelmonaten und Frauli ist in den Wechseljahren.
Aber was das mit der vielen Arbeit heute Nacht zu tun, hab ich immer noch nicht verstanden.

Übermut

Veröffentlicht 19. Juni 2012 von sonjaschiff

Uuuuuuuuuhuuuuuuuuuuuuuu! Heute hat das Frauli das erste Mal richtig toll mit mir geschimpft. Sogar auf den Rücken hat sie mich gedreht. Uuuuuuuuuuhhhhuuuuuuuuuuuu……..

Nein, ich war nicht böse. Sicher nicht. Gaaanz sicher nicht.
Was, da muss etwas gewesen sein, weil mein Frauli sonst mit einer Prinzessin nicht so ungehalten geworden wäre??

Hmmmmmmm, naja vielleicht…okay….gut….ich war etwas übermütig! *zerknirschtschau*.
Ich hab den ollen Othello sehr angebellt. Sogar böse angeknurrt und bin laut bellend auf ihn losgestürzt als er ins Wohnzimmer kam, in dem ich grad so gemütlich mit Frauli am Sofa saß. Was muss der meine Kuschelstunde mit Frauli auch stören?

Wahnsinn war mein Frauli böse. Hat sofort gerufen „Nutella, aus! Lass das!“ Aber ich hab weiter geknurrt und fast wäre der olle Othello wieder hinaus gegangen. Aber da hat die Sonja mich geschnappt und geschimpft und auf den Rücken gedreht und gemeint: Hör mal Prinzessin, wer in welchem Zimmer sein darf, bestimme immer noch ich!“

Und dann hat sie Othello aufs Sofa geholfen, ihn ganz lieb gestreichelt und mich hat sie einfach ignoriert. Das hat ganz schön weh getan…….uuuhuuuuuuuuuuuuuu….!

Ich hab mich dann an die Wohnzimmertür gelegt und bin nach einiger Zeit Zentimeter für Zentimeter am Boden in Richung Sofa gerobbt. Jetzt lieg ich direkt unter Othello, den Kopf versteckt unter einer herunter hängenden Decke. Sieht mich sicher niiiiiiiiiiiiiiiemand hier unten liegen.

Pssst: Jetzt hör ich das Frauli reden. Redet sie mit mir? Sie sagt, daß Othello nicht mehr die Kraft hat sich gegen meine Frechheiten zu wehren. Und dass sie den Othello sehr lieb hat, dass er sie schon 14 Jahre begleitet und sie auf ihn schauen wird. „Mit dem Othello geht niemand grob um!“

Aber ich habs ja gar nicht so gemeint……uuuhuuuuuuuu…..
Ob Frauli später wieder lieb mit mir ist?
Ob Herrli bald nach Hause kommt zum Schmusen?????

Prinzessin sein ist echt schwer.