Nutellas Tagebuch

Alle Beiträge in der Kategorie Nutellas Tagebuch

Pferdeflüsterin!

Veröffentlicht 22. Mai 2016 von sonjaschiff

Vor einiger Zeit hat mein Frauli hier erzählt, dass ich Pferde liebe. Aber ehrlich gesagt, es ist mehr als einfach nur Liebe. Es ist Begeisterung. Es ist meine Passion Pferde zu trainieren.

Tja und weil mein Frauli natürlich das beste Frauli der Welt ist, mich wahnsinnig lieb hat, will sie mir immer meine Wünsche erfüllen. Sie hat alles, aber wirklich alles getan, damit ich mein Können auch einmal beweisen kann.

Er heißt Wati, ist 21 Jahre alt und ich habe ihn gezähmt. Aber der Reihe nach: Die Tochter von meinem Herrli ist eine Pferdenärrin. Seit Jahren schon besitzt sie einen noblen Saarländischen Wallach mit dem Namen „Waterkant Whisky“. Der war viele Jahre superbrav, sogar Turniere hat er bestritten. Aber er machte Probleme. Also, so Dingsprobleme, so naja, ……also es war halt recht schwierig mit ihm.  Da hat sich Herrli daran erinnert, dass ich ein besonders toller Hund bin und Pferde liebe und da hat er gemeint, ich sollte Wati kennenlernen, weil vielleicht könnte ich ihn zähmen und diese Dingsprobleme wegmachen.

934118_947792415286318_1030096218596513055_n

Also sind wir extra wegen der wichtigen Zähmung 700  Kilometer gefahren nach Königstein, eine kleine Stadt neben Frankfurt. Ja, genau, sooo wichtig war die Zähmung und sooo groß das Problem.

Als wir die große Reithalle betraten, in der Wati schon aufgeregt auf mich wartete, hat meine Rudelkollegin Girly erst mal ihre eh bekannte Hysterie losgelassen, solange bis sie weggesperrt wurde.

Aber dann war ich dran. Ich habe mich ganz vorsichtig angenähert. Aber es war schnell klar, dass er mir vertraut. Warum auch nicht, bin ja eine freundliche Hündin. Dann bin ich hochgehopst und habe ihm die wichtigen Informationen ins Ohr geflüstert. Hab ihm gesagt, dass alles gut wird, er ein tolles Pferd ist und er mir gehorchen soll.

1

3

Ja, und das wars dann eigentlich schon. Hat sofort gespurt. Eine gute Pferdeflüsterin braucht da nicht so lang! Können ist halt Können. Wenn Du eine richtige Chefin bist, eine Autorität wie ich, dann brauchst nicht viele Worte.

Nach dem Flüstern sind wir noch ein wenig durch die Halle gelaufen und haben uns ausgiebig beschnuppert. Wir sind jetzt Freunde. Wati und Nutella.

Solltest auch Du mit einem Pferd Probleme habe oder auch mit einer Kuh oder einem Esel. Ich nehme Aufträge gerne entgegen. Einfach ein Email schreiben an mein Frauli. Die checkt die Termine für mich.

2

Advertisements

Große Freunde

Veröffentlicht 14. November 2015 von sonjaschiff

nutella und pferd

Sie sind groß, also so richtig groß. Viermal, ach was sag ich, zehnmal so groß wie ich! Sie haben einen langen haarige Schweif, viele Haare am Kopf, große dunkle Augen und eine nasse, riesige Schnauze. Oder sie kommen daher mit großen Hörnern, einem dicken Hals und dieser nassen riesigen Schnauze.

Ich liebe Sie!

Sie sind mein Vorbild. Wenn ich groß bin, möchte ich so sein wie sie. Unbedingt. Oder sie zum Freund haben. So richtig zum Freund. Also mit zusammen im Bett liegen, kuscheln oder über die Felder toben.

Frauli hat mir heute erklärt das ginge nicht, weil das Kühe wären und das andere Pferde und die würden nicht im Bettchen schlafen, sondern im Stall. Auch egal. Dann schlafen wir alle, also Frauli, Herrli, Girly und ich halt im Stall. Kein Problem!

12227796_916713461727547_3508482926762234203_n

Ich sags Euch, wenn ich so einen großen Freund hätte, dann wären alle total beeindruckt auf der Hundewiese! Da würde mich keiner mehr anknurren, schon gar nicht die doofe Lola! Da würde beim Spazierengehen jeder vor Ehrfurcht zur Seite treten, ob Mensch oder Hund, da würden jedem die Knie schlottern und sie würden staunen über meinen Mut. Weil ich würde einfach Seite an Seite mit dem großen Freund laufen, direkt neben ihm würde ich dahin galoppieren und zwar mit hoch erhobenem Schweif und mit grad durchgedrücktem Rücken.

Ich wünsch mir so sehr so einen großen Freund. Die kleine Girly ist ja als Freundin recht nett, aber sie hat halt nichts Beeindruckendes, die ist so eine graue, kleine Maus mit viel Haaren und großer Schnauze. Aber sie ist halt nix zum angeben.

Heute waren wir spazieren und ich glaube mein Wunsch erfüllt sich bald. Herrli und Frauli haben was von nahenden  Weihnachten geredet, von einem Christkind und von Geschenken und Überraschungen. Und dann sind wir zu einer Wiese gekommen und da standen viele dieser großen Freunde und ich hab gerufen: „Ich nehme den Brauen da drüben, den Braunen!!“ Da hat Frauli lieb gelächelt und mir einen Schmatz gegeben……..

Das war doch ein klares Zeichen, oder?? Ich meine, das kann kein Zufall gewesen sein.

12033127_902826446449582_8356368147382382054_n

ich liebe sie, ich liebe sie nicht, ich….

Veröffentlicht 9. Oktober 2015 von sonjaschiff

me and frauli

Manchmal träume ich davon, der einzige Hund in dieser Familie zu sein. „The one and only princess“, sozusagen. Einzelhund, nennt das das Frauli. Also manchmal frag ich mich, wie das Leben so wäre als Einzelhund.

Morgens könnte ich sicher ungestört bei Sonja und Rochus mitten im Bett liegen, stundenlang schlafen und schmusen, ohne diesem leidigen Fiepsen, das bei uns jeden Morgen spätestens ab 6 Uhr beginnt, wenn Girly anfängt rumzuzicken: „Ich will auch ins Bett, ich DARF auch ins Bett, ich hab keine Angst vor Dir, ich komm jetzt auch ins Bett und wehe Du lässt mich nicht, dann hilft mir sicher das Frauuuuuuuuuuuuuuliiiiiiiiiii!“
Klar wacht Sonja dann auf. Klar, ruft sie dann genervt: Raus mit Euch und zwar beide!“ Logisch bin ich dann den restlichen Tag sauer. Ich hasse es einfach! Wie ich das hasse. Als Einzelhund würde mir das sicher nicht passieren. Als Einzelhund würde ich schlafen können bis 9, ach was sag ich, bis Mittag!

diskutieren

Oder wenn das Frauli nach Hause kommt. Wäre ich „the one and only princess“, könnte ich auf Frauli gemütlich zulaufen, könnte mich an sie drücken, mich an ihr reiben, in Ruhe ihre Hände lecken, ihr mein Popöchen hinstrecken zum kraulen und dann würde Frauli sich zu mir runterknien, mich begrüßen, küssen, die Ohren knuddeln. Seufz. So eine schöne Vorstellung!

Wie schauts in meinem Leben tatsächlich aus? Es läutet an der Türe, Frauli kommt zurück, ich trabe los, den langen Gang entlang in Richtung Tür und …zisch….flitzt da die kleine Girly an mir vorbei, haut sich zwischen mir und Frauli auf den Boden, fletscht sie Zähne und schreit hysterisch: „Ich darf Frauli auch begrüßen, dass du es weißt, ich werde zuerst gekrault und überhaupt, iiiiiiiiiiiich zuerst, Frauli hat mich lieber als diiiiiiiich und wenn du böse bist, dann hilft mir das Frauli gaaaaaanz sicher“.

Ich sag Euch, es ist richtig mühsam so ein Stiefschwesterchen zu haben. Ich meine, ich habe ja nix dagegen, dass sie da ist. Aber sie sollte halt tun, was ich sage. Sie sollte lassen, was ich verbiete. Am besten wäre, sie würde möglichst wenig auffallen, also etwa immer brav und unauffällig in ihrem Bettchen liegen. Das wäre dann ja schon nicht schlecht.

Frauli meinte aber kürzlich, als ich wieder einmal davon träumte ein Einzelhund zu sein, ich wäre eine Zicke und ohne Girly wäre mir in Wirklichkeit schrecklich langweilig. Naja, so ein bisschen Langeweile würde doch nicht schaden, oder?

schilfhüpfen

Aber gut, ich gebe zu. Sie hat schon auch ihre Qualitäten. Man kann super mit ihr um die Wette rennen, man kann sie mit einem Judogriff am Nacken super auf den Boden werfen und man kann sie wunderbar im See dümpeln. Das ist dann schon lustig. Diese Gaudi hätte ich als Einzelhund wirklich nicht.

12002746_890455094353384_5375046023697176500_n

Ja, und noch etwas ist gut. Sie kann besser betteln als ich. Also genausgenommen bettle ich ja nicht, ich bin bitte eine Prinzessin! Daher bettelt Girly für uns beide und das macht sie echt famos. Ich ruf dann nur: „Hey, Straßenköter, los betteln“ und sie fängt augenblicklich damit an. Immer erfolgreich im Übrigen. Ein bisserl anfeuern muss ich sie schon, aber dann legt sie sich ordentlich ins Zeugs und schon wird ein Streichwurstbrot oder Käse oder wenigstens ein Stück Brot gereicht. Nein, da kann ich nicht meckern, betteln das kann sie.

brav tun

Das müsste ich als Einzelhund selbst erledigen….. iiiigiiittt….da bin ich dann schon irgendwie dankbar dafür, dass sie da ist.
Naja, mal sehen: Ich liebe sie, ich liebe sie nicht, ich liebe sie, ich……

Magermodel

Veröffentlicht 14. Juni 2015 von sonjaschiff

Jetzt ist es amtlich bestätigt, von meinem Lieblingstierarzt Karl Traintinger.

In nur einem einzigen Jahr habe ich, Ihre Durchlaucht Prinzessin Nutella,  5 Kilo (!!!) abgenommen, während der Straßenköter Girly, die um einen ganzen Kopf kleiner ist als ich, 5 Kilo (!!!) zugenommen hat.

Eine kleine Rechenaufgabe: Wenn Girly 5 Kilo zugeommen hat und ich 5 Kilo abgenommen, wieviel Kilo Futter hat die mir dann innerhalb eines Jahres weggefressen? Häääää??? Wieviel???

Foto: Nils

Foto: Nils

Naja, auf alle Fälle hat der Doktor gesagt, dass ich nichts mehr abnehmen darf und deshalb ab jetzt futtern darf, wann und wie viel ich auch immer will! Girly dagegen sollte kein Gramm mehr zunehmen, besser wäre sogar sie würde ein wenig abnehmen.

Frauli nennt mich jetzt immer „mein Magermodel“ und füllt den Fleischnapf voll, voller, am vollsten. Yeahhh! Sollte Pummelchen Girly nicht mitbekommen, weil sie sonst neidig ist. Aber ich kann es genau sehen!

Gestern meinte Frauli tröstend zu Girly, sie solle sich nichts draus machen, sie beide wären halt Schwestern im Geiste. Was auch immer das jetzt wieder heißen soll. Aber eines ist sicher, der Napf von Girly ist immer nur halbvoll. Da pfeif ich drauf eine Schwester im Geiste zu sein. Da bin ich lieber ein Magermodel!

schinken

Also her mit Schinken, Hühnerschenkel und Schweineohren!
Das Leben ist schööööööön!

Wir haben Geburtstag!

Veröffentlicht 18. Januar 2015 von sonjaschiff

pfotensalat

Was Ihr hier seht ist der Pfotensalat von zwei Geburtstagskindern! Rechts die ungepflegten Pfoten meiner kleinen Freundin Girly. Die gepflegten Pfoten links gehören mir, Prinzessin Nutella. Meine Pfoten werden von mir täglich ausgiebig geleckt und bei Bedarf werden abstehende Wolfskrallen niedergekaut. Früher meinte Frauli ja sie müsste diese Wolfskrallen, ich hab vier davon, abzwicken. Aber, wo kommen wir denn dahin! Sind ja immerhin meine Krallen! Jetzt nimmt Frauli die Krallen von Zeit zu Zeit in Augenschein, tippt mit dem Finger drauf, wenn sie meint sie wären zu lange und dann leg ich mich augenblicklich ins Zeugs, kau und kau an den Krallen, bis alles wieder tipptopp ist.

Aber wollte ich Euch das wirklich erzählen? Ist ja ein bisschen arg intim….was gehen Euch eigentlich meine Pfoten an? Hääääää????

Also, was wollte ich? Achja, wir haben Geburtstag. Girly und ich. Also nicht heute, nicht auf den Tag genau und wir sind auch gar nicht am gleichen Tag geboren. Eigentlich weiss gar niemand, wann wir genau das Licht der Welt erblickt haben, weil wir ja Tierschutzhunde waren. Ich wurde auf einer Müllhalde gefunden und Girly wurde hungrig auf der Straße aufgegriffen. Aber Frauli und Herrli meinten, auch wir hätten ein Recht auf einen Geburtstag. Also haben Sie beschlossen, dass wir beide im Jänner Geburtstag haben und, weils halt praktischer ist, beide zum gleichen Zeitpunkt. Wobei der Zeitpunkt etwas variiert, letztes Jahr war es der 10. Jänner, heuer ist es angeblich der 21. Jänner. Das kommt Frauli nämlich wieder zu uns nach Ungarn. Jetzt ist die Arme grad in Salzburg und muss arbeiten.

Also, dieses Jahr haben wir am 21. Jänner Geburtstag! Ich werde 3 Jahre alt und Girly, bei der glaubt man das ja kaum, wird auch schon zwei! Puh, die Zeit vergeht ganz schön schnell!

Was wohl passiert am Geburtstag?

bettinaVielleicht bekommen wir eine leckere Frischkäsetorte von Backhund?? Hat Coco oft bekommen, die alte Hundedame von Bettina, die uns jetzt regelmäßig besuchen kommt, seit Coco im Hundehimmel ist. Guckt mal das Foto links, Bettina und die sich bei ihr einschleimende Girly. Alles nur wegen der Backhundkekse!

hasenjagdOder vielleicht geht zum Geburtstag Frauli wieder mit uns auf die Jagd? Naja, Jagd ist vielleicht arg übertrieben. Eher schauen, ob es was zu jagen gäbe. Weil richtig jagen müssen wir ja nicht, sagt Frauli. Der Kühlschrank wäre eh noch voll, meint sie.

Also gehen wir halt nur Hasen aufstöbern und beim weghoppeln beobachten. Eh auch nicht schlecht. Wobei Girly und ich schon den Eindruck haben, dass Frauli von den wichtigen Dingen im Leben echt wenig Ahnung hat. Das Öffnen so einer vollen Kühlschranktür ersetzt doch niemals dieses unbeschreiblich geile und befriedigende Gefühl einer  anstrengenden, aber erfolgreichen Jagd.  Niemals!

Naja, die Menschen sind halt von Natur aus eher faul. Und langsam. Sehr langsam sogar. Darin liegt das Problem. Durch die Langsamkeit haben sie wenig Erfolg bei der Jagd und deshalb, eines ergibt immer das andere, greifen sie halt lieber zur Kühlschranktür. Auch irgendwie verständlich.

Aber zurück zu unserem kommenden Geburtstag!

Ich würde so gerne, nach der Backhundtorte und nach der Pseudojagd, einfach mit Frauli, Herrli und meiner Freundin Girly ganz, ganz laaaaaange durchs Naturschutzgebiet streunen. Ich liebe es dort zu rennen, zu toben, Vögel aufzuscheuchen, Girly in das sumpfige Gewässer zu schicken……zum Ärger von Frauli, die dann immer schreit: „Muss ich dich schon wieder baaaaaaden???!!! Tja Frauli, es ist UNSER Geburtstag, nicht Deiner!!! 😀 hehehehe….

runwintergaudi

Berner Würstl

Veröffentlicht 18. November 2014 von sonjaschiff

1Wisst Ihr was ein Berner Würstl ist? Wisst Ihr für wen so ein Berner Würstl da ist??

Nun, es war so: Sonntag waren Sonja und Rochus ganz aufgedreht. Morgens wurde nur klein gefrühstückt. Dann wurde gekocht.
Zuerst Kichererbsen zu Hummus und marokkanischen Kichererbsensalat. Dann wurden Tomaten geschnipselt und Gurken. Und dann wurde Fleisch aufgetürmt und auf den Balkon getragen.

Dachte noch, meine Güte was für ein Aufwand. Was stapeln die die Brocken so künstlich am weißen Teller? Einfach in meinen Napf damit. Das passt dann schon! Aber nein, alles auf den Balkon. Und dann mussten wir Spazierengehen. Lange. So ein richtig langer und unnötiger Sonntagsrudelspaziergang bei Sonnenschein.  Mann oh Mann, was hab ich gesabbert bei dem Spaziergang. Bekam die Fleischberge einfach nicht aus meinem Kopf.

Angekommen zu Hause wurde wieder gekocht. Der Tisch wurde schön gedeckt. Ein Riesengetue, mit Kerzen und allem Schnickschnack. Da schwante mir dann schon Schlimmes. Die Fleischberge sind nicht für uns Hunde. Wir drohen Besuch zu bekommen! Frauli und Herrli haben wieder Mal jemanden eingeladen, uns das Essen wegzufressen.

Um 18 Uhr dann war es so weit. Andrea und Leon standen vor der Tür. Eh klar, auch noch zwei so Dünne mit großem Hunger! Da bleibt ja gar nix übrig für uns Hunde!

Aber dann war sie da meine Chance: Frauli öffnete die Balkontüre, lachte und redete und redete und redete dabei. Ich stahl mich auf Samtpfoten raus…..bin ja zum Glück schwarz…mich sieht man nicht so gut im Dunklen…..und da lagen sie die Fleischberge…..und obenauf…..ich nahm es liebevoll zwischen meine Zähne….. drehte mich um……an den sich freudig begrüßenden und unterhaltenden Menschen ganz laaaaangsam vorbei und plötzlich: „Hat die ein Berner Würstl im Maul?“

Hab ich Euch schon mal gesagt, dass Menschen schrecklich futterneidige Petzen sind??  Es war Leon. Und ich werde ihm ewig deswegen böse sein. Lebenslang böse! Aber das Berner Würstl hab ich ruckzuck runter geschlungen, hehehehe!

Den Rest? Nnaja, Ihr seht ja selber…..

2

4

Alles haben sie aufgegessen. Alles. Nicht ein Stück Fleisch ist übrig geblieben! Nicht eine kleine Faser Fleisch. Und da wundern sie sich, dass man versucht auf seine Kosten zu kommen? Da wundern sie sich??
Girly hat mich geschimpft und gemeint, dass das einfach anders ginge. Mit Charme. Und versucht mir zu zeigen, wie genau man erfolgreich ist. Sie legte sich vielleicht ins Zeug. Schleimte sich ein. Guckt mal!

andrea und girly

leon und girly

Und was hats genützt? Nix. Der ganze Charme war für den Hugo.
Aber ich, ich hab wenigstens ein Berner Würstl bekommen!!!!!
Ganz ohne Charme.

Gartenarbeit!

Veröffentlicht 11. November 2014 von sonjaschiff

beete2Seit einigen Wochen betreiben wir Vorsorge. Nahrungsvorsorge.
Frauli hat ja vor Kurzem einen Film im Fernsehen gesehen über industrielle Fleischproduktion. Da sass sie mit schreckensgeweiteten Augen vor der Glotze und man hörte nur dauernd ein: Nein, nein, nein, nicht mehr mit mir!“

Seitdem weigert sich unser Frauli weiter Fleisch und Wurst aus dem Supermarkt zu essen. Jetzt gibts für die Menschen ab und zu einmal Lamm, weil man Lamm nicht mästen kann und Lamm nur auf der Wiese zu halten ist. Aber meist gibt’s nur noch Gemüse. Wir Hunde sind davon, zum Glück, nicht betroffen. Unser Napf ist täglich gefüllt mit Fleisch. Aber ich hab den Eindruck, ich meine vielleicht bilde ich mir das ja nur ein, Frauli will uns ein schlechtes Gewissen machen. Sie schaut nämlich oft ganz vorwurfsvoll! Ich meine, hat sie eigentlich kein Recht dazu! Weil wenns nach mir und Girly ginge, also wir würden uns schon unsere Hasen und Rehe fangen! Auch alle ganz bio von der Wiese und vom Wald!

Naja, auf alles Fälle hat sich das Frauli jetzt so riesige Hochbeete bauen lassen. Zuerst dachte ich noch, hoffentlich wird das nicht so ein Zwinger. Gibt ja Menschen, die Hunde im Zwinger halten. Weiss man was den Menschen so einfällt? Aber zum Glück, kein Zwinger. Sondern Hochbeete. Für die Gemüseproduktion im nächsten Jahr. Wir brauchen ja jetzt Tonnen an Kartoffel und Zucchini und Bohnen und und und….

Und wie Ihr sehen könnt, Girly und ich sind die besten Hilfsgärtnerinnen!

ga1ga3ga4ga5ga6

Vor allem umgraben ist unsere Spezialität! Und Liebschauen! Das motiviert das Frauli nämlich. Liebschauen bläst alle Rückenschmerzen weg! Damit Frauli wieder Kraft und Mut hat für die Gemüseproduktion. Weil ich mach mir da schon Sorgen. Am Ende nimmt Frauli ab, wird schwach, krank……alles nur wegen dem fehlenden Fleisch!

Nenenenene, das wollen wir nicht!